?

Log in

No account? Create an account

Vorheriger Eintrag | Nächster Eintrag

Zwischenmeldung aus der Ferne

Es gibt nichts beeindruckendes zu berichten, aber passiert ist doch einiges. Zum einen beim Herrn Sohn. Seitdem er krabbeln kann, macht er es unentwegt und mit sichtlichem Vergnügen. Er weint auch längst nicht mehr so viel wie zuvor, als er noch unter Rückenschmerzen gelitten hat und wir können ihn mittlerweile ins Restaurant mitnehmen, ohne uns Sorgen zu machen, ob er dort anfängt zu weinen. Stattdessen machen wir uns Sorgen, ob er die Tellerchen vom Dreh-Sushi herunterzieht, denn stehen kann er seit ca. zwei Wochen ebenfalls.

Die Uni hat nun Ferien und der Campus ist voll von neuen Unianwärtern, die sich auf die Eingangsprüfung vorbereiten müssen. Die Osaka-Universität ist die dritte im japanischen Uni-Ranking und deswegen gar nicht leicht zu erreichen, wenn man kein Ausländer ist. Ich habe jetzt erst einmal eine Runde Pause und hoffe, in meiner Arbeit und bei der Redevorbereitung voranzukommen - am 27. März halte ich einen Vortrag an der Universität Kyoto zu meinem Dissthema, zu allem Überfluß auf Japanisch. In den letzten Wochen hat mich mein Sohn leider wenig schlafen lassen, so daß mir an Konzentration mangelte und Fortschritte nur begrenzt möglich waren.

Bis auf Schlaf- und Zeitmangel ist hier einfach alles perfekt. Die Wohnung, die Unterstützung, die Bibliothek, das Essen, der Sohn und das Familienleben sowieso. Zum Sightseeing fehlt die Zeit, aber das wird nachgeholt, wenn die ersten Gäste hier sind. Ende März kommt meine Mutter her und ich zeige Ihr endlich mal, wovon sie schon seit Jahren die Ohren vollgesappelt bekommt.




James sitzt...


...steht...


...und krabbelt!

Comments

( 10 Kommentare — Kommentieren )
riccichan
Feb. 25th, 2012 12:34 am (UTC)
Immer her mit den unvermeidlichen Jamesbildern! :D

Das sind ja Riesenfortschritte, die er macht. Bald musst du ihm ein Glöckchen umhängen, damit du ihn in der Wohnung wiederfindest!

Viel Erfolg bei deiner Arbeit und der Vortragsvorbereitung! Ich würde wahrscheinlich tausend Tode sterben - auf Deutsch empfand ich das immer schon als echte Herausforderung, auf Japanisch wäre das noch viel schwieriger! Aber du bist ja keine, die vor Herausforderungen zurückschreckt. :) Wie lang wird der Vortrag denn sein, und wirst du dein Dissthema umschreiben oder einen Teil davon detaillierter vorstellen? Und was für ein Publikum wird da sitzen?

Es freut mich zu hören, dass alles so glatt läuft (und hoffentlich mangelt's bald auch nicht mehr so sehr an Zeit, Schlaf und Konzentration)! Bin gespannt, was für einen Eindruck deine Mutter von Japan haben wird. Meine Eltern fanden's nicht so doll, das liegt aber meiner Meinung nach daran, dass wir in 14 Tagen viel zu viel Programm hatten, und das vorwiegend in Tokyo - quasi also eine Reise von deutschem Stress in japanischen Stress. Jedenfalls wünsche ich euch eine schöne Zeit!
seidenstrasse
Feb. 25th, 2012 10:52 am (UTC)
Ja, auch eben gerade habe ich ihn wieder gesucht. Das schlimmste ist allerdings, daß wir jetzt wirklich wie blöde saubermachen müssen.

Der Vortrag dauert nur 20 Minuten und ist vor ziemlich gemischtem Publikum, weswegen ich einfach nur die Grundlagen meiner Forschung erklären und vielleicht ein kurzes Video einer Aufführung von Inoue zeigen werde. Bin schon sehr gespannt!

Meine Mutter bleibt einen ganzen Monat. Sie hat gerade ihre Arbeit verloren und sich eine lange Reise verdient. Wir werden das dadurch hoffentlich ganz entspannt angehen können.
riccichan
Feb. 26th, 2012 11:06 pm (UTC)
Stimmt, das mit dem Saubermachen ist ein echter Nachteil. :P Das tibetische Pflegekind, auf das ich regelmäßig aufgepaßt habe (von seiner Geburt bis er etwa drei Jahre alt war), hat irgendwann die Passion entdeckt, mit der Klobürste in der Toilette herumzurühren. Wenn man ihn nur mal eine Minute aus den Augen gelassen hat, ist er sofort ins Bad gekrabbelt, hat sich am Klo hochgezogen und dann angefangen, darin herumzustochern, erst mit den Händen, dann mit der Bürste. _-_ Das Klo musste entsprechend immer piccobello sauber und desinfiziert sein.

Der Vortrag hört sich machbar an! :D Ich hab' schon befürchtet, du müsstest neben Kind und Diss noch die Zeit finden, einen detaillierten wissenschaftlichen Vortrag auf Japanisch auszuarbeiten, das hätte es ja ordentlich in sich gehabt! Bin auch gespannt, was du danach so zu berichten hast.

Ich wünsch' dir und deiner Mutter jedenfalls eine tolle Zeit und freu' mich auch hier schon auf die Berichte von euren Abenteuern! :)
seidenstrasse
Feb. 27th, 2012 12:30 am (UTC)
Danke! Ich werd mir Mühe geben, hier am Ball zu bleiben.
jainoh
Feb. 25th, 2012 06:22 am (UTC)
Auweia, der macht ja voran! Toll! Ich freu mich immer, wenn ich etwas von euch lesen kann. Noch musst du einfach ganz oft was schreiben und Bilder zeigen, weil so viel passiert.
seidenstrasse
Feb. 25th, 2012 10:53 am (UTC)
Ja, ich gebe mir Mühe! Wenn ich nur nicht immer so müde wäre... Hört das irgendwann mal auf? Momentan wacht er nachts fast jede halbe Stunde auf.
jainoh
Feb. 27th, 2012 02:49 pm (UTC)
Tatsächlich gibt es immer mal wieder Phasen, in denen die Kleinen das machen und einen so richtig schön auslaugen. Bei meinen Kindern waren diese Phasen dazu noch nicht abgesprochen, so dass wir Zeiten hatten, in denen immer ein Kind nicht richtig geschlafen hat.
Ich hab sie zu mir ins Bett geholt und dann ging das so halbwegs. Meistens ist es nach so knapp zwei Wochen um und ausgestanden.
seidenstrasse
Feb. 28th, 2012 09:29 am (UTC)
Zwei Wochen dauerte es glücklicherweise hier noch nie, aber wahrscheinlich weiß James, daß seine Mutter dann tot wäre und er keine Milch mehr bekommt. Wirklich, nach drei solchen Tagen bin ich zu gar nichts mehr zu gebrauchen. :(
murmelade
Feb. 25th, 2012 09:24 am (UTC)
woah, der kleene wächst ja wie unkraut! <3
seidenstrasse
Feb. 25th, 2012 10:53 am (UTC)
Sag ich ja! Nur weniger grün.
( 10 Kommentare — Kommentieren )