?

Log in

No account? Create an account

Previous Entry | Next Entry

Faust als Manga

Wer moechte, kann sich in meinem Arbeitsjournal einen Eintrag ansehen, in dem ich mich ein bisschen ueber einen Faustcomic echauffiere.

Comments

seidenstrasse
Mar. 30th, 2010 02:49 am (UTC)
Das passiert, wenn man mal ein paar Tage nicht online ist!
Danke fuer das viele Feedback. Ja, meine Kritik bezieht sich ganz explizit darauf, dass der Manga (wie auch in der Ueberschrift und meinem ersten Satz schon beschrieben) suggeriert, dass man damit Goethes Faust kennenlernen koennte. Das ist das ganze Problem. Das kann man nicht, und deswegen meine Kritik, die nicht nur als eine persoenliche Meinung gemeint ist. Aber ich glaube, alles, was ich dazu zu sagen habe, steht schon im Text selbst.

Uebrigens koennt ihr gerne im Journal selbst diskutieren - da wuerde ich mich freuen, wenn Diskussionen entstehen koennten, wo auch mehr Leute davon mitbekommen.
dragonaph
Mar. 30th, 2010 09:49 am (UTC)
Ja, meine Kritik bezieht sich ganz explizit darauf, dass der Manga (wie auch in der Ueberschrift und meinem ersten Satz schon beschrieben) suggeriert, dass man damit Goethes Faust kennenlernen koennte.

Du hast Recht, das konnte ich so tatsächlich nicht herauslesen. Aber vermutlich bin ich auch etwas betriebsblind und suche nach eindeutigen Thesen/Aussagen oder Theoriebezügen in einem wissenschaftlichen Text. Für mich las es sich so, als würdest du einerseits erwarten, dass Faust 1:1 zwischen Medien übertragen werden kann, und dass es andereseits generell ein Fakt sei, dass eine Transformation von "Faust" zwischen zwei Medien nicht klappen kann, ohne die Essenz in beiden zu erhalten bzw. beide "erfolgreich" oder "gelungen" zu machen. Das war es, was ich kritisiert habe.