Nora (seidenstrasse) wrote,
Nora
seidenstrasse

Wie Peking noch sein kann

Dieses eine Jahr habe ich mich ja gewissenhaft um fast alle abendlichen Aktivitäten herumschlängeln können. Nun aber, da Ferien sind, hat eine chinesische Freundin es doch tatsächlich geschafft, mich in das beliebte Houhai-Viertel zu befördern, das vor lauschigen Bars mit Livemusik und exquisiten Restaurants nur so strozt.


Um diesen See herum befinden sich all die kleinen Lokalitäten und bieten dem Besucher einen anheimelnden Blick.


Die Dame linkerhand, ihreszeichens Freundin von meinem russischen Freund Gleb, war so freundlich, mich und Anna einzuladen.


Das Restaurant bot ausgezeichnete Küche aus Yunan, vor allem von der dort ansässigenMinderheiten. Hier gibt es allerdings auch etwas ganz modernes auf dem Programm.



Der Tee, in Scheiben gepreßt, der Gegend ist in ganz China berühmt.


Kandierte Wurzeln und in Mandeln gewälzte Fleischklöße. Es gab noch viel mehr, aber man will ja nicht die werte Leserschaft neidisch machen.



Danach spazierten wir durch die Hutongs (Gassen) in der Nähe und nahmen noch einen Drink zu uns.
Tags: beijing:ausflug
Subscribe

  • Heiß aber sauber

    Trotz der sich über die chinesische vor-olympische Politik lustig machenden Artikel, die ich in letzter Zeit in deutschen Nachrichten lesen konnte,…

  • Was die Welt bewegt

    Gestern gingen Shoko und ich in den Tierpark, um eine wichtige Frage zu klären. Wie viele öffentliche Gebäude in China hat auch die Beida zwei…

  • Auf Wiedersehen, Herr Haar

    Was macht man, wenn man gerade seine HSK-Prüfung versemmelt hat? Richtig, man fährt mit der Mitbewohnerin in die Stadt, um Pekings Feinkostangebote…

  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 5 comments