?

Log in

No account? Create an account

Vorheriger Eintrag | Nächster Eintrag

Ein Tag, ein Park

Der Sommerpalast ist kein Palast und Sommer ist auch nicht. Trotzdem war ich da. Es handelt sich, wie so oft in China, um einen weitläufigen Park mit Geschichte. Da man diese aber nachlesen kann, hier nur sehr kurz zu der Geschichte des Parks mit mir darin.

Eigentlich war alles ganz anders, als geplant. Wir hatten einen jahreszeitgemäßen Besuch im Xiangshan-Park vor, der für sein leuchtendes Herbstlaub berühmt ist. Dort kamen wir nie an, denn es gab so viel Stau, daß weder Bus noch Taxi einen Weg dorthin fanden. So blieben wir auf halber Strecke liegen, und mit uns der Sommerpalast.


Was hier so entspannt aussieht, ist eigentlich ein bis zum Überschwappen mit Chinesen und Ausländern angefülltes Gelände.


Das berühmte Steinschiff, zu dem eine Fremdenführerin noch einmal ausdrücklich feststellte, daß es nicht schwimmen kann.


Während sich einige Chinesen als Ausländer verkleiden...


...ist Anna treffenderweise aufgefallen, daß die westlichen Besucher alle wie für die Safari ausgerüstet waren. Überall sah man sie mit Wanderstiefeln, Tarnjacken und Spähern durch das feindliche Gelände wandern.


Maiskolben - eine beliebte Freizeitbeschäftigung


Hier handelt es sich um einen kuriosen Fall von Wiederherstellung der Gesetzestreue. Auf den Boden geklebte Werbung von Dokumentenfälschern wird nicht abgerissen, sondern kurzerhand überpinselt. Das ist vor allem deswegen besonders auffällig, weil diese Aufkleber in der ganzen Stadt im Abstand von ca. 2 m aufgeklebt sind.


Zu Hause ist es doch am besten!

Comments

( 7 Kommentare — Kommentieren )
dragonaph
Oct. 24th, 2007 04:57 pm (UTC)
1.) Während sich einige Chinesen als Ausländer verkleiden...

*g*

2.) ...ist Anna treffenderweise aufgefallen, daß die westlichen Besucher alle wie für die Safari ausgerüstet waren. Überall sah man sie mit Wanderstiefeln, Tarnjacken und Spähern durch das feindliche Gelände wandern.

Snort.

3.) Maiskolben - eine beliebte Freizeitbeschäftigung

... *schrubbt Hirn*

Sorry. Der Bokusekuhara-Effekt. Wenn man ihm einmal ausgesetzt war, ist man den Rest des Lebens infiziert.
seidenstrasse
Oct. 24th, 2007 11:18 pm (UTC)
Ich kenne das; bin Mitleidende...
superute
Oct. 24th, 2007 05:55 pm (UTC)
Miezekatze(n)
seidenstrasse
Oct. 24th, 2007 11:17 pm (UTC)
Ich wünschte, Du könntest mal erleben, wie viele von diesen Mietzekatzen hier auf dem Campus sind. Es ist wirklich nicht mehr feierlich. In einem der Innenparks kann man in keine Richtung sehen, ohne nicht mindestens fünf davon auf einem Haufen zu erblicken.
kutschis
Oct. 28th, 2007 09:14 am (UTC)
Doof, wenn man allergisch ist. :( Geht es wenigstens, da sie ja draußen sind?

Sag mal, du weißt nicht zufällig, wie so ein Forschungsvorhaben aussehen soll?
seidenstrasse
Oct. 28th, 2007 09:58 am (UTC)
Mit der Katzenallergie habe ich keine Probleme hier. Überhaupt wird es erst problematisch, wenn man 1/2 Stunde+ mit denen in einem Raum ist. Also keine Sorge!

Klar weiß ich, wie so ein Forschungsvorhaben aussehen soll. Soll ich Dir mal Material dazu schicken?
kutschis
Oct. 28th, 2007 10:12 am (UTC)
Dann hast du ja Glück gehabt.

Oh ja, das wäre mega-super!!! Wir bekommen von den Dozenten gar keine Hilfe, und Königsberg ist eh stinkig, weil ihn schon einige wegen dem Gutachten angesprochen haben. :(
( 7 Kommentare — Kommentieren )